Post: AI, Big Data und Gesichtserkennung (Typologie) - nicht AI ist der „Bösewicht“ (Studien Stanford, Princeton; Artikel Wirtschaftspsychologie)

MyPOV zum Artikel in der „Wirtschaftspsychologie“ ist:

Hier sind zwei Studien, die Gegenteiliges behaupten. Was steckt dahinter? Der Dating-Algorithmus der Studie von Kosinski/Wang (Stanford) hat eine beachtliche Trefferquote, er hat gut gearbeitet, das Programm hat funktioniert - daran liegt es nicht. Das Problem ist u.a. die Interpretation der Ergebnisse und da kommt Alexander Todorov et al. (Princeton) berechtigte Zweifel auf.

Der Punkt ist: Algorithmen stellen keine falschen Korrelationen her, wenn sie richtig programmiert sind. Sondern Korrelationen werden oft falsch kausal interpretiert bzw. intervenierende Hintergrundvariablen bei der Analyse nicht berücksichtigt.

Siehe:
https://www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/lernen/lernen-20180206-lernen-von-alexander-todorov-gesichtserkennung-stanford-studie-als-fragwuerdig-entlarvt.html